biko

Beratung – Information – Kostenübernahme bei Verhütung

Auf diesen Seiten finden Sie die wesentlichen Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Abschlussevaluation des Modellprojekts „biko – Beratung, Information und Kostenübernahme bei Verhütung“. Mit dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Modellprojekt wurde an sieben Standorten ein Zugang zu einer Kostenübernahme für verschreibungspflichtige Verhütungsmittel für Frauen mit wenig Geld erprobt.

Mehr Infos zu biko? Zur Umsetzung des Modellprojekts

Das ist biko

biko ermöglichte Frauen mit wenig Geld einen niedrigschwelligen Zugang zu verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln.

Welche Voraussetzungen mussten für eine Kostenübernahme erfüllt sein? Für welche Verhütungsmittel konnten die Kosten übernommen werden? In welchen Städten wurde biko angeboten und wie lief die Kostenübernahme ab?

Weitere Infos zum Ablauf des Projekts.

Wichtigste Ergebnisse

Ein unabhängiges Evaluationsinstitut wertete die Daten des Modellprojektes aus, die über die gesamte Projektdauer hinweg zusammengetragen wurden.

Die Nachfrage war mit 4.480 Kostenübernahmen und 4.751 Beratungsgesprächen in den vier Kernquartalen hoch und verdeutlicht, dass viele Frauen auf Unterstützung bei der Finanzierung von Verhütungsmitteln angewiesen sind.

Für wen konnte der Bedarf festgestellt werden? Welche Verhütungsmittel haben die Frauen nachgefragt? Wie haben sie die Verhütungsberatung angenommen? Welche Barrieren wurden identifiziert?

Zu den Ergebnissen aus dem Projekt.

Empfehlungen aus dem Modellprojekt

Im Sinne des Menschenrechts auf Familienplanung braucht es in Deutschland eine bundesweit einheitliche Lösung zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Frauen mit wenig Geld.

Eine Kostenübernahme sollte dabei alle verschreibungspflichtigen Verhütungsmittel und die dafür notwendigen ärztlichen Leistungen abdecken.

Der Zugang sollte niedrigschwellig, unbürokratisch und stigmatisierungsfrei sein. Dazu gehört auch der Zugang zu qualitativ hochwertigen Informationen und Beratung.

Zu den Empfehlungen aus dem Projekt.

Back to top